Magic Becomes Powder Keg

Ist das Experiment mit dem männlichen Trainer bei Magic bereits gescheitert? Statt Siegesböller gab es am 8. Spieltag Randale von wütenden Fans der Damen aus Carmarthen und das gegen einen Gegner, der seit dem Trainerwechsel alles richtig gemacht hat.

Kerry Celtic vs. Mancunian Pride 20:10

Die irischen Fans im EasyLoan Stadium sahen ein schwaches Spiel zwischen ihrem Verein und den Gästen aus Manchester, Mancunian Pride. Die Offenses beider Seiten blieben immer wieder in der Defense hängen oder scheiterten am Unvermögen, das Tor zu treffen. Einzig die junge Sadhbh Connell stach an diesem Sonntag positiv heraus und erzielte letztlich die entscheidenden Treffer für ihr Team. Auf der Tribüne sorgte ihr Familienclan wie üblich für Stimmung, ständig waren die großen Harfen zu hören und grüner und orangefarbener Rauch zog über das weite Rund.

„Das sind wichtige Punkte gegen den Abstieg. Ob das Spiel gut oder schlecht war, fragt am Ende der Saison da niemand mehr“, so Celtic-Trainer Seamus McKenna. Auf der anderen Seite ärgerte sich Prides-Trainerin Summer McPride über die Punkte, die ihr Team liegen gelassen hatte: „Wir können uns nun die Titelträume abschminken! Sehr ärgerlich!“

 

Magic Carmarthen vs. Bath Academics 20:50

Das Duell des Spieltags fand am Wochenende in Carmarthen, Wales, statt. Beide Teams feuerten kürzlich ihre Trainer und wagten einen Neuanfang. Mittlerweile kann man Bilanz ziehen: Bei Bath konnte der Trainerwechsel hin zu Paul Ethan Burberry überzeugen, bei Magic, die Ex-Academics-Trainer Magnus Thompson eingestellt hatten, ist das Experiment mit einem männlichen Trainer krachend gescheitert.

Nach der neuerlichen Niederlage hängt Magic am Tabellenende fest, während Bath auf dem Weg ins gesicherte Mittelfeld ist. Nicht wenige Magic-Anhänger*innen, die sich von Anfang an skeptisch gegenüber dem ersten Mann auf dem Trainerstuhl gezeigt hatten, ließen ihrem Unmut nach dem Spiel freien Lauf. So waren aus den Toiletten mehrere Explosionen zu hören und ein empörter Präsident Lislebone Long sah sich genötigt, zu den Vorfällen Stellung zu beziehen: „Das ist eine Unverschämtheit! Das sind keine Fans sondern Vandalen! Ich habe Verständnis für den Frust, aber den an unserem Mobiliar auszulassen, gehört sich nicht! Ich fordere Stadionverbot für diese Randalierer! Wenn wir die erwischen…!“ Der Verband hat bereits Ermittlungen aufgenommen.

Baths Paul Ethan Burberry war dagegen die Ruhe in Person: „Wir kommen immer besser in Tritt. Die Spieler*innen setzen meine Anweisungen hervorragend um. Ich bin sehr zufrieden!“

 

Southampton Rovers vs. Mercia Athletic 25:15

Die Rovers sind nach diesem souveränen Sieg gegen Athletic wieder zurück an der Tabellenspitze. Vor allem Rusher Elizabeth Cynthia Pickering wusste zu überzeugen – sie traf ganze drei Mal ins Tor des Gegners. Nach dem Abpfiff freute sie sich umso mehr, als sie hörte, dass ihre Schwester Laryn Hale Pickering, die bei Bath Academics als Kicker and Passer spielt, ebenfalls einen erfolgreichen Tag hatte und Punkte erzielen konnte. „Wir schauen schon immer gegenseitig, was die andere so macht und freuen uns gemeinsam, wenn es gut lief! Ich bin happy!“, so Pickering. Auch ihr Trainer John Littleborough freute sich: „Ein bärenstarker Auftritt! Die Meisterschaft geht nur über uns in diesem Jahr!“

Athletic-Trainerin Lotti McDottie war dagegen angefressen: „Sandra (Hill, Keeper bei Mercia, Anmerk. d. Red.) hat sich heute leider einige Fehlgriffe erlaubt. Unsere Offense konnte das nicht ausgleichen. Momentan läuft es einfach nicht bei uns.“

 

Conquerers of Saint Ives vs. Dunfermline Thistle 5:10

Um ein Haar wäre sie zur tragischen Figur dieses Spiels geworden: Die Rede ist von Rusher Bonnie Macfarlane von Dunfermline Thistle, die es wieder und wieder gegen eine starke Defense der Conquerers probierte, aber meist nicht durchkam. Ein einziges Mal war sie dann aber doch erfolgreich – und das reichte am Ende zum Sieg gegen die Gastgeber. „Ich dachte schon, das wird nichts mehr! Manchmal gibt es ja so Tage, da wünscht man sich hinterher, man wäre im Bett geblieben. Aber zum Glück hat es am Ende doch noch geklappt!“, freute sich Macfarlane umso mehr über ihren Auftritt.

Lob gab es auch vom Gegner. Tackle Leonora Livingstone: „Bonnie ist unglaublich hartnäckig und schwer zu decken. Du denkst, du hast sie im Griff, aber dann entwischt sie dir einmal und der Ball ist drin.“

 

Cymru Union of Ferndale vs. Victoria on Sea 45:15

Ein wahres Offensivspektakel bekamen die Zuschauer im Union Stadium zu sehen: Nur in der 9. Runde wurde die Offense von Victoria ein Mal gestoppt, ansonsten endeten alle Angriffsversuche beider Teams auch mit einem Wurf bzw. Schuss auf die Stangen. Und hier hatte Ferndale am Ende mehr Zielwasser getrunken, gewann die Partie mit 45:15 – auch wenn das Ergebnis am Ende etwas zu hoch ausfiel.

„Nun, das kann man so oder so sehen: Klar haben die Offenses beide dominiert, gleichzeitig haben die Defenses auf beiden Seiten aber auch zu viel zugelassen. Aber für die Zuschauer*innen freut es mich. Es ist ja doch spannender, wenn mehr Punkte erzielt werden, als wenn da zwei bockstarke Defenses jeden Angriff im Keim ersticken. Daran erfreuen sich nur Taktikfüchse“, konnte sich Union-Trainerin Winifred Catfish eine kleine Kritik nicht verkneifen.

Cillian Craig, Left Tackle von Victoria, nahm einen Teil der Schuld an der Niederlage auf seine Kappe: „Das ein oder andere Mal stand ich zu weit weg vom Gegner. Ich war heute nicht sehr spritzig auf den Beinen. Leider konnte unsere Offense das nicht ausgleichen. Hier wäre mehr drin gewesen.“

 

Ulster RC vs. Lincolnshire Saxons 30:45

Ulsters Trainer Adam Applerose war bedient: „Das war bereits die dritte Niederlage in Folge. Dieses Mal haben wir im Vergleich zur Vorwoche zwar gut gespielt, aber am Ende hat es wieder nicht gereicht. Wir kämpfen zur Zeit mit angeschlagenen Spieler*innen und einem Formtief von unserem KP Omagh O’Sullivan. Langsam wird es eng nach unten.“

Bei den Saxons wussten dagegen vor allem Left Rusher William Doncaster (2 Treffer) und Kicker and Passer Harry Little zu überzeugen. Little steht mittlerweile beim KP-Ranking ligaweit auf Platz 2. „Ich habe gerade einen Lauf, bin in Topform. Aber auch der Rest der Mannschaft hat alles gegeben. Wir funktionieren hervorragend als Team. Nur dann kann ich auch glänzen“, gab sich Little bescheiden.

Flower of Montrose hatte am Wochenende spielfrei.

Maxwell Jones, Sportressort

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.